Diakonie im Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann

Praktikum im Suchthilfe BIZ

Das Suchthilfe BIZ als Praktikumsstelle
Rückmeldungen bisheriger PraktikantInnen

Wir bieten im Suchthilfe BIZ in Erkrath SchülerInnen und StudentInnen die Möglichkeit, sich in einem Praktikum über das Arbeitsfeld Suchthilfe zu informieren: Suchtberatungsstelle, Suchtvorbeugung, niedrigschwellige Kontaktstelle Café BIZ, Ambulantes Betreutes Wohnen, Psychosoziale Begleitung von Substituierten und vieles mehr.

Praktikumserfahrungen

„Mit Reden haben Sie bislang nichts bewirken können, wie wäre es, wenn Sie ab sofort 14 Tage lang gar nichts mehr sagen und wir abwarten, was geschieht?!“

Warum ausgerechnet in der Suchthilfe das Sprichwort „Reden ist Silber, Schweigen ist Gold“ Erfolge verspricht und neue Formen erhält, habe ich im Rahmen meines studienbegleitendes Praktikums im Suchthilfe BIZ in Erkrath-Hochdahl in der Elternberatung erfahren können.

Aufgrund meiner anfänglichen Skepsis dachte ich nicht, dass ein Praktikum so abwechslungsreich sein würde: Kein Tag ähnelte dem anderen und es gab immer etwas Neues zu lernen und zu verstehen. Natürlich ähneln sich die Ablaufstrukturen, jedoch weiß man nie, was als Nächstes passiert oder welche interessanten Geschichten bzw. Gesichter als Nächste ihren Fall schildern.

Diese Anlaufstelle ist meines Erachtens sehr kontrastreich und klug aufgebaut, so dass es für mich als Praktikantin auch abwechslungsreich und bunt war: Zum einen die professionelle Suchtberatungsstelle mit fachspezifischer Hilfe, zum anderen das Café BIZ in lockerer Atmosphäre, völlig ungebunden und unverkrampft, nicht verpflichtend und dennoch eine Fachstelle, um sich umzusehen oder „reinzuschnuppern“, falls man sich noch nicht ganz traut oder sich sicher ist, die Hand nach einer Fachkraft auszustrecken.

Ich habe von beiden Bereichen viel gelernt und mitgenommen, zudem wurde mir viel Lesestoff in Form von Literatur oder Internetlinks mit auf den Weg gegeben, um Zusammenhänge bzw. bestimmte Verhaltensweisen besser zu verstehen.

Wie sich die Amygdala im menschlichen Gehirn bei Suchtkrankheiten verhält - na das fragt Ihr dann besser in Eurem Praktikum Herrn Stratmann, der sich viel mit Gehirnforschung auseinandergesetzt hat und Euch viel Interessantes in witziger Gestaltung erzählen kann.

Jedem, der sich speziell für Suchtprobleme interessiert und in diesem oder ähnlichen Bereichen tätig werden möchte, kann ich ein Praktikum in Herrn Räbiger-Stratmanns Team ans Herz legen, denn hier lernt man in einer warmen Team-Atmosphäre nicht nur Fachspezifisches, sondern auch zwischenmenschlich und sozial viel fürs Leben.

Ich für meinen Teil bin in Bezug zu bestimmten Verhaltensweisen von Menschen um einiges aufgeklärter und werde das mir Beigebrachte nicht vergessen – äh, an das mir Beigebrachte denken (Insider!) – und stets anwenden.

im August 2013 Kübra Uluat

Mein Praktikum im Suchthilfe BIZ

Ich habe mein Anerkennungspraktikum des Studiums der Sozialen Arbeit im Suchthilfe BIZ in Erkrath-Hochdahl absolviert, wo ich durch die vielfältigen Angebote der Einrichtung einen guten Einblick in die Arbeit der Suchthilfe erlangen konnte. So konnte ich sowohl die lockere und entspannte Atmosphäre im Café als auch die Gespräche über ernstere Themen in den Beratungsgesprächen der Suchtberatungsstelle mitbekommen. Mich hat besonders die Offenheit der Menschen überrascht, mir über ihre Lebensgeschichte und ihren Weg in die Sucht, aber auch wie sie es mit Hilfe anderer oder alleine geschafft haben, diese Sucht zu bewältigen, zu beirchten. Dadurch bekam ich die verschiedensten Lebenswege und Schicksale zu hören, was ich sehr interessant fand.

Ich hatte darüber hinaus die Möglichkeit, an verschiedenen Gruppen- und Freizeitaktivitäten teilzunehmen. So konnte ich zum Beispiel die Teilnehmerinnen der Frauengruppe in einer lockeren und zwanglosen Atmosphäre kennen lernen. Bei jedem Treffen wurde zunächst gemeinsam gefrühstückt, worauf wir mit den Frauen kreative Ideen entwickelten und diese dann im Laufe des Vormittags umsetzten.

Bei verschiedenen Ausflügen und Aktivitäten, beispielsweise zum Landtag, zum Minigolfen oder auch einen Tagesausflug nach Trier konnte ich die Besucher des Cafés besser kennen lernen. Es war immer schön, gemeinsame Erlebnisse mit den Besuchern zu haben, die sich nicht nur auf das Café BIZ und somit auf das Thema Sucht beziehen. So hatte man viel Gesprächsstoff und schöne gemeinsame Erinnerungen.

Insgesamt hat mir das Praktikum im Suchthilfe BIZ sehr gut gefallen. Ich hatte nette Kollegen, die mir bei allen möglichen Fragen weiterhalfen und mir viele Einblicke in diese Arbeit geben konnten. Außerdem wurde ich von Anfang an gut in das Team aufgenommen und bei Problemen unterstützt. Auch mein Wissen zum Thema Sucht hat sich durch die Gespräche mit den Besuchern und den Mitarbeitern erweitert.

Ein Praktikum im Suchthilfe BIZ kann ich also jedem, der Interesse in der Arbeit mit Menschen mit einer Suchterkrankung hat, nur empfehlen!

im August 2016 Gabi Schumm,

Studentin der Hochschule Düsseldorf, Sozialarbeit/ Sozialpädagogik, 5.Semester

Spenden
JA, ich möchte die Arbeit der Neander-Diakonie mit folgendem Geldbetrag aktiv unterstützen:
Ehrenamt