Diakonie im Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann

Die Diakonie
im Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann
Die Geschichte der Fusionspartner

 

Die Geschichte der Diakonie

1965 Gründung „Evangelischer Gemeindedienst für Innere Mission Ratingen“
1965 Gründung „Diakonisches Werk des Kirchenkreises Düsseldorf-Mettmann“
1977 Zusammenschluss des „Diakonischen Werk des Kirchenkreises Düsseldorf-Mettmann“ und der „Evangelischen Beratungsstelle für Familien-, Ehe- und Lebensfragen“
1979 Gründung „Diakoniestation der Evangelischen Kirchengemeinde in Haan“
Zusammenschluss mehrerer Gemeinden: „Diakoniestation der Kirchengemeinde Erkrath, Hochdahl und Mettmann
1992 Gründung „Diakonisches Werk Haan“
Gründung „Diakonisches Werk der Evangelischen Kirchengemeinde Erkrath und Hochdahl“
Gründung „Psychosoziale Beratungsstelle für Suchtkranke in Trägerschaft der Kirchengemeinden Erkrath, Haan und Hochdahl“
01.07.2003 Gründung der „Diakonie im Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann gGmbH“
Als Zusammenschluss folgender Einrichtungen:
1. Diakoniestation der Evangelischen Kirchengemeinden Erkrath, Hochdahl, Mettmann
2. Diakoniestation der Evangelischen Kirchengemeinde Haan
3. Diakonisches Werk des Kirchenkreises Düsseldorf-Mettmann
4. Diakonisches Werk der Evangelischen Kirchengemeinden Erkrath und Hochdahl
5. Diakonisches Werk Haan
6. Diakonisches Werk Mettmann
7. Evangelischer Gemeindedienst Diakonisches Werk Ratingen e.V.
8. Psychosoziale Beratungsstelle für Suchtkranke in Trägerschaft der drei Kirchengemeinden Erkrath, Haan und Hochdahl
01.01.2010 Das Evangelische Familienbildungswerk des Kirchenkreises Düsseldorf- Mettmann, welches auf Initiative der evangelischen Frauenhilfe in Ratingen in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts gegründet wurde, wird in die Gesellschaft eingegliedert
01.06.2011 Übernahme der Diakoniestation Hilden
28.06.2012 Fusion und Gründung der „Diakonie im Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann NeanderDiakonie GmbH“
Die Fusionspartner und ihre Arbeitsbereiche:
1. Diakonie im Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann gGmbH in Mettmann Arbeitsbereiche:
Ambulante Pflegedienste; Berufs- und Beschäftigungsförderung; Erholungswerk; Familienbildung; Gesetzliche Betreuungen; Jugend- und Familienhilfe; Krankenhaussozialdienst; Offene Ganztagsschulen; Schuldnerberatung; Suchthilfe; Tafeln; etc.
2. Evangelisches Altenheim HAUS BAVIER gGmbH und HAUS BODELSCHWINGH in Erkrath Arbeitsbereiche:
Stationäre Altenhilfe mit 152 Betten
3. Wichernheim GmbH, Alten- und Pflegeheim der Ev. Kirchengemeinde Homberg in Ratingen
Arbeitsbereiche: Stationäre Altenhilfe mit 124 Betten

Die Geschichte des Evangelisches Altenheim HAUS BAVIER gGmbH und HAUS BODELSCHWINGH in Erkrath

1461 Die Familie von Bavier erwirbt den Gutshof „Schletzhaus“ in Erkrath
1515 Namensänderung
Johann von Bavier ändert den Namen „Schletzhaus“ in „Haus Bavier“
1683 Anna Elisabeth Freifrau von Bawir, geborene Bodelschwingh, schenkt der evangelischen Gemeinde ein Grundstück, worauf die erste evangelische Kirche, das Küsterhaus und die evangelische Schule gebaut wird
1961 Das Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde Erkrath beschließt auf dem Grundstück ein Altenheim zu bauen
1967 Das Altenheim HAUS BAVIER wird eröffnet
90 Plätze und 1 Schwesternwohnheim mit 14 Plätzen
1974 Das HAUS BAVIER wird eine gemeinnützige GmbH
Gesellschafter sind die „Evangelische Kirchengemeinde Erkrath“ und das „Hilfskomitee der evangelisch-lutherischen Deutschen aus Polen e.V.“
1982 Das Altenheim HAUS BODELSCHWINGH wird eröffnet
54 Plätze
1988 Die Geschäftsanteile des Hilfskomitees werden von der Evangelischen Kirchengemeinde Hochdahl übernommen
2000 Fertigstellung des Neu-und Umbau des HAUS BAVIER
106 Wohnmöglichkeiten
2006 Fertigstellung Umbau HAUS BODELSCHWINGH
28.06.2012 Fusion und Gründung der „Diakonie im Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann NeanderDiakonie GmbH“

Die Geschichte der Wichernheim GmbH

1956 Beschluss des Presbyteriums der Evangelischen Kirchengemeinde Homberg zum Bau eines Altenheimes mit 65 Plätzen
1959 Eröffnung des Altenpflegeheims in Ratingen Homberg und nach Johann Heinrich Wichern, dem Begründer der Inneren Mission der evangelischen Kirche, benannt
1964 Erweiterung des Wichernheims von 77 auf 95 Plätzen
1990 Gründung des Fördervereins Wichernheim
1990 – 1994 Sanierung und Erweiterung des Wichernheims auf 124 Plätzen, davon 12 in der Kurzzeitpflege
1996 Das Wichernheim wird eine gemeinnützige GmbH. Alleiniger Gesellschafter ist die evangelische Kirchengemeinde Homberg
2008 – 2009 2. große Umbauphase des Wichernheims: Erweiterung des Einzelzimmeranteils auf nunmehr 88 Einzelzimmer und 18 Doppelzimmer; weiterhin 12 Kurzzeitpflegeplätze, Einführung stationärer Hausgemeinschaften
28.06.2012 Fusion und Gründung der „Diakonie im Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann NeanderDiakonie GmbH“

Die Geschichte des Diakonie Hilden e.V.

Text folgt in Kürze

Die Gesellschafter der Diakonie im Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann

Evangelische Kirchengemeinde Erkrath

Evangelische Kirchengemeinde Haan

Evangelische Kirchengemeinde Hilden

Evangelische Kirchengemeinde Hochdahl

Evangelische Kirchengemeinde Hösel

Evangelische Kirchengemeinde Homberg

Evangelische Kirchengemeinde Linnep

Evangelische Kirchengemeinde Lintorf-Angermund

Evangelische Kirchengemeinde Mettmann

Evangelische Kirchengemeinde Ratingen

Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann

Spenden
JA, ich möchte die Arbeit der Neander-Diakonie mit folgendem Geldbetrag aktiv unterstützen:
Ehrenamt