Diakonie im Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann

Nichtraucher Rap - Doppelter Sieg für junge Ratingerinnen

Bild von links nach rechts: Hannah W., Sophie U., Lisa G. - Bildnachweis: © Diakonie im Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann GmbH privat

Frau Karin Franke von der nordrhein-westfälischen Landesinitiative Leben ohne Qualm (LoQ) und Frau Anette Sprenger von der Suchthilfe der Diakonie in Ratingen trafen am 4. April die Siegerinnen und überreichten die Preise.

Für den seit 2003 bestehende HipHop-Wettbewerb der nordrhein-westfälischen Landesinitiative Leben ohne Qualm (LoQ) gingen 2017 rund 60 Nichtraucher-Raps ein und diese wurden Anfang 2018 von einer Jury, bestehend aus jungen Musikern, Musikdozenten und DJ’s bewertet.

Mit ihrem Song "Für immer weiß"  konnten drei Ratinger Mädchen einen Doppelsieg beim landesweiten HipHop-Wettbewerb zum Thema „Rauchen/Nichtrauchen“ erreichen:

Sie nennen sich "Femme fatale“ und belegten neben dem Platz 2 der Altersgruppe der über 17-Jährigen auch einen Preis für den „Besten Mädchen-Akt“.

Zu „Femme fatale“ gehören Lisa G., Hannah W. und Sophie U.
Ihr Song ist realistisch und selbstkritisch („Rauchen ist so schön, aber doch so tödlich…, glaub nicht wie ich, dass es Dich nicht erwischt“. Die drei wollen warnen und auch zum Aufhören motivieren: „Ich bin Malboro Man, ich bin mein eigener Held. Den Ruf nach Teer und Nikotin hab ich leise gestellt.“)

Alle Gewinner/innen-Tracks sind nachzuhören unter: www.loq.de/hiphop/winner.aspx.


„Mit unseren Präventionsmaßnahmen möchten wir Jugendliche aufklären und dazu beitragen, dass sie an Stärke und Selbstbewusstsein gewinnen. Dann haben auch Einstiegsdrogen wie das Rauchen keine Chance. Kreative Aktionen wie der HipHop-Wettbewerb sind bestens geeignet, den positiven Trend zum Nichtrauchen zu bestärken“, so Dipl. Sozialpädagogin Anette Sprenger von der Suchthilfe der Diakonie in Ratingen.

Weitere Infos zum Wettbewerb und zur Tabakprävention an Schulen unter www.loq.de oder bei der Suchthilfe der Diakonie in Ratingen.

 

Kontakt
Anette Sprenger
Tel. 02102 – 109119

 

Spenden
JA, ich möchte die Arbeit der Neander-Diakonie mit folgendem Geldbetrag aktiv unterstützen:
Ehrenamt